Aktuelle Infos:

NEU:

im Juni 2016

Abdul Djabar

im April 2016

Phantomkiller of Texarkana

im März 2016

Helmut Weidenbröker

Michael Wolpert

im Mai 2015
Craiglist Ripper/Long Island Ripper

im März 2015

Friedrich Schumann

Danny Rolling

im Oktober 2014

Martin Ney

Arthur Gary Bishop

im Juli 2014

Hayes & Komisarjewski

 

Aktualisiert:

im August 2014

Bericht Charles Manson

Bericht John Wayne Gacy

 

Internet-Tipp:

Dead Ends

All crime watch

Krimi-Geschichten

 

Buch-Tipp:

Catch me when you can (JTR)

von Jonas Helmerichs

Mörderische Praktiken

von Johannes Bückler

Auf dünnem Eis

von Lydia Benecke

Das dunkle in mir

von Malte Fischer

 

TV-Tipp:

ab 11.01.2017 um 22:55 h -

WDR-Crime Doku

(WDR)

am /ab 08.01.2017 um 20:15 h -

Tatsache Mord?

um 22:20 h -

Im Kopf des Verbrechers

(beides auf Sat1.Gold)

 

Bei RTLcrime lohnt es sich immer in die Programmwochen zu schauen, da vieles mehrmals wiederholt wird.

Auch gibt es viele Crime-Serien auf den Sendern TLC und Sixx.

Peter Tobin

"Bible John"

geb. 1946

Land: Großbritannien

aktiver Zeitraum: 1991 - 2005

Morde: 3 - 6

Tobin, Peter

Als am 24.09.2006 unter dem Fußboden einer Kirche in Glasgow die Leiche der vermissten Studentin Angelika Kluk (23) entdeckt wurde, ahnte noch keiner, dass es sich bei dem Täter um einen Serienmörder handelte.

Die Ermittler hatten schnell einen Verdächtigen: Peter Tobin. Tobin selbst hatte unter falschem Namen in der Kirche gearbeitet und ein langes Vorstrafenregister, u.a. Diebstahl und Urkundenfälschung. Schon nach kurzer Zeit konnte er in London festgenommen werden.

Nach eingehender Untersuchung wurden Vermisstenfälle mit seinen Aufenthaltsorten verglichen. So wurde dann im Jahre 2007 sein damaliges Haus und Grundstück in Margate durchsucht und man stieß auf die Überreste von Vicky Hamilton (15), vermisst seit dem 10.02.1991 und Dinah McNicol (18), vermisst seit dem 05.08.1991. Als Todesursache wurde Erdrosseln festgestellt.

Peter Tobin wurde als jüngstes von sieben Kindern in Schottland geboren und wuchs hauptsächlich in Kinderheimen auf. Er war zwischen 1969 und 1990 dreimal verheiratet und hatte zwei Kinder.

Bereits vor seinen Morden, im Jahre 1984, hatte eine Nachbarin Peter Tobin des sexuellen Missbrauchs an ihrer 8jährigen Tochter beschuldigt. In diesem Fall konnte ihm jedoch nichts nachgewiesen werden.

Im August 1993 hatte Tobin zwei vierzehnjährige Mädchen, die sich als Babysitter in seinem Haus in Havant befanden, mit Alkohol betäubt, sie vergewaltigt und später, mit dem Hintergrund sie zu ermorden, die Gashähne in seinem Haus aufgedreht.  Doch die Mädchen überlebten und Tobin wurde zu einer 14jährigen Freiheitsstrafe verurteilt, aus der er jedoch 2004 vorzeitig entlassen wurde. Er zog nach Paisly und dann nach Glasgow, wo er einen Job in der Kirche fand und auf Angelika Kluk traf.

Im Mai 2007 wurde Tobin zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe von mindestens 21 Jahren im Falle Kluk verurteilt.  Im Dezember 2008  wurde er nochmals für den Mord an Hamilton zu einer lebenslangen Haft von mindestens 30 Jahren und für den Mord an McNicol zu einer lebenslangen Haft ohne Freiheitstrafe verurteilt. Somit dürfte er das Gefängnis nie mehr verlassen.

Zudem wird ihm auch eine Mordserie aus den Jahren 1968 und 1969 in Glasgow angelastet, der drei Frauen zum Opfer fielen. Das Phantombild des sogenannten „Bible John“ ist Tobin sehr ähnlich und er lebte zu dieser Zeit in Glasgow. Nach seinem Wegzug 1969 riss die Mordserie damals ab.

 

Autor: Jenny G., April 2014

Quelle: u.a. www.wikipedia.de