Danny Rolling

"Schlitzer von Gainesville/Gainesville Ripper"

geb. 1954, gest. 2006

Land: USA

aktiver Zeitraum: 1989 - 1990

Morde: 8

Rolling, Daniel Harold

Im späten August 1990 wird die Universität von Gainesville von einer Mordserie erschüttert. Am 26.08.1990 werden Sonja Larson und ihre Mitbewohnerin Christina Powell ermordet aufgefunden. Beide wurden erstochen.

Schon 9 Stunden später wird ein drittes Opfer entdeckt: die 18jährige Christa Hoyt wurde ebenfalls erstochen und zudem ausgeweidet und enthauptet. Alle drei Opfer wurden sexuell missbraucht. Der letzte Mord ist für die Polizei besonders schrecklich, da Hoyt als Schreibkraft in dem Büro des Sherrif’s nebenbei arbeitete und sie ahnen nicht, dass die Zahl der Opfer weiter steigen wird.

Zwei Tage später werden Manuel Taboada und Tracy Paules, beide 23 Jahre alt, abgeschlachtet in ihrem Zimmer gefunden. Ein Medienspektakel bricht über die Stadt herein und die Studenten verlassen scharrenweise aus Angst die Stadt. Innerhalb weniger Tage startet eine riesige Fahndungsoffensive in Florida um den Killer zu schnappen. Eine Sonderkommission von 150 Beamten wird zusammengestellt. Doch die Ermittler wissen zu dem Zeitpunkt nicht, wie nah sie dem Täter schon waren. Am selben Tag, als die letzten beiden Opfer starben, verfolgte die Polizei einen Mann, den sie des Bankraubes verdächtigten. Sie können ihn zwar nicht fassen, stoßen aber auf seinen Campingplatz. Das Zelt und seine Habseligkeiten werden beschlagnahmt und als Beweise archiviert.

Eine Woche später, am 07.09.1990, verhaften die Beamten den 36jährigen Landstreicher Danny Rolling wegen bewaffneten Überfalls auf einen Supermarkt. Vier Wochen später landet er deswegen im Gefängnis und die Mordserie an der Universität in Gainesville endet schlagartig.

Im Januar 1991 erhalten die Ermittler den Hinweis von der Polizei in Shreveport, Louisiana, der Heimatstadt von Rolling, diesen genauer unter die Lupe zu nehmen, da er in Shreveport der Hauptverdächtige in einem 3fach Mord von 1989 ist. Die Morde zeigten erschreckende Parallelen zu den Gainesville Morden. Daraufhin werden die beschlagnahmten Beweise, ein Schraubenzieher, eine Ski-Maske und ein Kassettenrekorder umfassend untersucht.  Beim Abspielen der Bänder hören die Beamten, wie Rolling beschreibt, wie man ein Tier erlegt. Zum Schluß sagt er: „Ich muss jetzt für eine Weile Schluss machen, ich hab etwas zu tun.“ Zusätzlich beweist ein DNA-Test, dass Rolling der Gainesville-Killer ist.

Es dauert jedoch noch 9 Monate bis Rolling angeklagt wird. Dieser beteuert fortwährend seine Unschuld, doch die Beweislast ist zu groß. Vier Jahre nach den Morden kommt er vor Gericht, da bekennt sich Rolling plötzlich schuldig und zwar bei allen 5 Morden. Wahrscheinlich um der Todesstrafe zu entgehen und um die schrecklichen Details seiner Morde unter Verschluss zu halten. Dennoch setzt der Staatsanwalt alles daran, um die Jury von der Todesstrafe zu überzeugen. Es gelingt ihm, Rolling als eine gemeine und grausame Person darzustellen, der absichtlich mit einem Kampfmesser diese Taten begann. Die Fotos von den Tatorten erledigen den Rest.

Während seiner Wartezeit im Gefängnis will Rolling seine Taten durch einen Mithäftling gestehen. Innerhalb von 3 Stunden räumt er alle 5 Morde ein, sowie später auch die 3 Morde in Shreveport. Als Motiv gibt der Mitgefangene an: Rolling wollte ein Star unter den Verbrechern sein.

Die Verteidigung versucht durch Rolling‘s anderes „Ich“, einer Geisteskrankheit, sowie seiner schweren Kindheit, in der er unter dem gewalttätigen Vater litt, der Todesstrafe zu entgehen. Doch im Kreuzverhör wurde dies als eine Masche von Rolling bezeichnet. Am 24.03.1994 wird er in allen 5 Fällen für schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt. 16 Jahre später, am 25.10.2006 findet die Exekution durch die Giftspritze statt.

Zur Erinnerung an die Opfer wurden auf dem Universitätsgelände 5 Bäume gepflanzt.

Der Film „Scream“ wurde von diesem Fall inspiriert.

Opfer in Gainesville:
Sonja Larson (18)
Christina Powell (17)
Christa Hoyt (18)
Manuel Taboada (23)
Tracy Paules (23)

Opfer in Shreveport:
Tom Grissom (55)
Julie Grissom (24)
Sean Grissom (8)

Autor: Jenny G., März 2015

 

Die Opfer von Gainesville

Filme:

"The Gainesville Ripper" (2010)