Aktuelle Infos:

NEU:

im Juni 2016

Abdul Djabar

im April 2016

Phantomkiller of Texarkana

im März 2016

Helmut Weidenbröker

Michael Wolpert

im Mai 2015
Craiglist Ripper/Long Island Ripper

im März 2015

Friedrich Schumann

Danny Rolling

im Oktober 2014

Martin Ney

Arthur Gary Bishop

im Juli 2014

Hayes & Komisarjewski

 

Aktualisiert:

im August 2014

Bericht Charles Manson

Bericht John Wayne Gacy

 

Internet-Tipp:

Dead Ends

All crime watch

Krimi-Geschichten

 

Buch-Tipp:

Catch me when you can (JTR)

von Jonas Helmerichs

Mörderische Praktiken

von Johannes Bückler

Auf dünnem Eis

von Lydia Benecke

Das dunkle in mir

von Malte Fischer

 

TV-Tipp:

ab 11.01.2017 um 22:55 h -

WDR-Crime Doku

(WDR)

am /ab 08.01.2017 um 20:15 h -

Tatsache Mord?

um 22:20 h -

Im Kopf des Verbrechers

(beides auf Sat1.Gold)

 

Bei RTLcrime lohnt es sich immer in die Programmwochen zu schauen, da vieles mehrmals wiederholt wird.

Auch gibt es viele Crime-Serien auf den Sendern TLC und Sixx.

Dayton Rogers

geb. 1953

Land: USA

aktiver Zeitraum: 1983 - 1987

Morde: 7

Rogers, Dayton Leroy

Dayton Leroy Rogers, bekannt als Molalla Forest Killer, geboren im September 1953 in Idaho, wuchs als Adoptivkind zusammen mit drei anderen Kindern bei tiefreligiösen Pflegeeltern auf. Seine Kindheit verlief sehr schwierig, er hatte schon früh mit starken Kopfschmerzen zu kämpfen die vermutlich von den häufigen Notzüchtigungen seines überstrengen Vaters herrührten und ein lebenlang bleiben sollten. Die Adoptiveltern zogen oft um was den jungen Dayton es kaum ermöglichte soziale Kontakte zu knüpfen und in der Schule mitzukommen. Schon in seiner Kindheit fiel er häufig durch sein aggressives Verhalten und Sachbeschädigungen auf, zudem entwickelte er zu dieser Zeit schon sein Faible für weibliche Füsse, so onanierte er heimlich auf die Füsse seiner beiden Schwestern. All dieses verstärkte den Zorn seiner Eltern nur und ließ sie noch strenger werden mit immer mehr Prügel. Als Jugendlicher, inzwischen nach Oregon umgezogen, beging er auch schon diverse Tätlichkeiten gegen junge Frauen, was darin gipfelte das er einem Mädchen was seinen Annäherungsversuch nicht erwiederte, mit den Messer angriff und schwer verletzte. Für diese Tat wurde er zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Diese sollte leider nicht seine letzte sein, noch während der Bewährungszeit vergewaltigte er ein 15 Jähriges Mädchen und beging einen Raub. Für diese Delikte wurde er zu einer Haftstrafe von 10 Jahren verurteilt die man aber nach sechs abgesessenen Jahren zur Bewährung aussetzte.

Nachdem er Anfang der 70er die Schule abgebrochen hatte schlug er sich erst einmal mit Gelegenheitsjobs durch und heiratete eine 16-jährige namens Jenny. Nach nur kurzer Ehe ließ sie sich aber 1975 wieder scheiden, da er 1974 wegen mehrerer schweren Gewaltätigkeiten gegenüber Frauen erneut verurteilt wurde. Da bei ihn eine Geisteskrankheit diagnostiziert wurde entging er einer Gefängnisstrafe und wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Aus dieser wurde er aber aufgrund eines positiven Gutachtens nach einem halben Jahr wieder entlassen, was sich später als folgenschwerer Irrtum herausstellen sollte.
Knapp zehn Monate nach seiner Entlassung heiratete er Sherry Miller die er zuvor kennen gelernt hatte und mit der er später einen eigenen Sohn haben sollte. Hinter der Fassade eines bürgerlichen Lebens began er nun seine sexuellen Gewaltphantasien immer mehr freien Lauf zu lassen. Auch zu dieser Zeit versuchte man ihn wegen erneuten Vergewaltigungen anzuklagen, doch Rogers hatte Glück, man hatte ihn aus verschiedensten Gründen immer wieder freigesprochen. Erst im August 1976 konnte man ihn wegen Verletzung der Bewährungsauflagen und einer sexuellen Nötigung zu zwei fünfjährigen Gefängnisstrafen verurteilen, er wurde aber trotz der Einwände der Staatsanwälte bereits 1982 wieder vorzeitig entlassen. Ein Jahr später wurde seine Bewährungsaufsicht beendet.

Rogers fuhr mit seinem Pick-up mit Vorliebe in den Strassen der Rotlichtbezirke von Potland/Oregon herum und las überwiegend Prostituierte oder Landstreicherinnen auf. Mit den Versprechen von Geld für sexuelle Leistungen lockte er sie in seinem Wagen und fuhr mit ihnen in den nahe gelegen Molalla Forest. Dies war sein bevorzugter Platz in dem er ungestört seine perversen Phantasien ausleben konnte. Einige Frauen überlebten seine Misshandlungen im Molalla Forest, aber aus Angst oder aus MIsstrauen der Polizei gegenüber, schwiegen sie und machten erst nach Rogers Verhaftung Angaben oder erstatteten Anzeige.
Mindestens sechs Frauen kehrten aber aus den Molalla Forrest nie wieder. Rogers zog immer die gleiche Masche durch, am Anfang wurden die Opfer gefesselt was noch den Anschein eines sexuellen Vorspiels hatte, am Geschlechtsverkehr war er weniger interessiert, sondern befriedigte sich an ihren Füssen und fing mit steigender Erregung an immer heftiger den Frauen ins Fleisch zu beissen, vorzugsweise in die Füsse. Bei den Frauen die vermutlich am heftigsten schrien und um ihr Leben bettelten geriet Rogers wohl vollends in eine Art Blutrausch, da er es wohl genoss. Er folterte, zerstümmelte die Opfer auf massivste Art und Weise und erstach sie meist mit einem Messer. Teilweise wurden den Opfern die Füsse abgetrennt. Bei einigen konnte nicht mehr festgestellt werden, ob die Verstümmelungen vor oder nach ihrem Tode beigefügt wurden. Zumindest bei einem Opfer ist ziemlich gewiss, dass sie starb als Roger ihr eine Machete vaginal einführte.

Am 31. August 1987 fand ein Jäger, der im Molalla-Forrest war um Rotwild zu jagen, eine stark verweste Frauenleiche und meldete dies sogleich den zuständigen Behörden. Bei der Untersuchung der Leiche vor Ort stellte man schnell fest, dass sie nicht die einzige war in diesem Waldgebiet. Insgesamt fand man sieben weibliche Leichen im unterschiedlichsten Grad der Verwesung. Etwa zur gleichen Zeit beging Rogers seinen letzten Mord an der Prostituierten Jenny Smith. Diesmal misshandelte er gewohnt brutal sein Opfer auf einen dunklen Parkplatz in Portland, wurde aber dabei von Passanten gestört die auf Jennys Todesschreie aufmerksam wurden. Rogers flüchtete mit seinen Wagen und ließ das schwerverletzte Opfer zurück, was aber später seinen Verletzungen erlag. Einer von den Passanten konnte sich aber sein Nummernschild notieren, was schließlich zur Verhaftung Rogers führte.

Aufgrund Zeugenaussagen von Opfern die Rogers "Sexspiele" im Molalla Forrest überlebt haben, Beweisstücken die man in seinem Wagen und zu Hause gefunden hat, konnte man Dayton Leroy Rogers eindeutig der Morde überführen. Am 17. Juni 1989 wurde er durch den Staat Oregon zum Tode durch eine Giftinjektion verurteilt. Mit Außnahme seiner Zeugenaussage während des Prozesses, in dem er die Molalla-Morde abstritt und den Mord an Jenny Smith als Notwehr darstellte, sprach er mit den Behörden nie wieder ein Wort. Bei Rogers drängt sich die Frage auf wieviele weitere Opfer wohl von ihm in den weiten Wäldern Oregons liegen. Er hat niemals Reue gezeigt und wartet immer noch auf den Tag seiner Hinrichtung.

Die identifizierten Opfer, Alter, (wahrsch.) Tat-/Fundzeitpunkt:

Molalla Forest
Maureen "Mo" Ann Hodges, 26, 08. Juli 1987/ 01. September 1987
Christine Lotus Adams, 35, Mitte Juli 1987/ 01. September 1987
Nondace "Noni" Kae Cervantes, 26, 24. juli 1987/ 01. September 1987
Cynthia Diane "DeeDee" DeVore, 20, 21. Juli 1987/ 01. September 1987
Reatha Marie Gyles, 16, 21. Juli 1987/ 31. August 1987
Lisa Marie Mock, 23, 23. Juli 1987/ Anfang September 1987
Unbekannte, -, -/ 01. September 1987

Parkplatz Portland
Jennifer "Jenny" Lisa Smith, 25, 07. August 1987/ 07. August 1987

Autor: mordsee