Aktuelle Infos:

NEU:

im Juni 2016

Abdul Djabar

im April 2016

Phantomkiller of Texarkana

im März 2016

Helmut Weidenbröker

Michael Wolpert

im Mai 2015
Craiglist Ripper/Long Island Ripper

im März 2015

Friedrich Schumann

Danny Rolling

im Oktober 2014

Martin Ney

Arthur Gary Bishop

im Juli 2014

Hayes & Komisarjewski

 

Aktualisiert:

im August 2014

Bericht Charles Manson

Bericht John Wayne Gacy

 

Internet-Tipp:

Dead Ends

All crime watch

Krimi-Geschichten

 

Buch-Tipp:

Catch me when you can (JTR)

von Jonas Helmerichs

Mörderische Praktiken

von Johannes Bückler

Auf dünnem Eis

von Lydia Benecke

Das dunkle in mir

von Malte Fischer

 

TV-Tipp:

ab 11.01.2017 um 22:55 h -

WDR-Crime Doku

(WDR)

am /ab 08.01.2017 um 20:15 h -

Tatsache Mord?

um 22:20 h -

Im Kopf des Verbrechers

(beides auf Sat1.Gold)

 

Bei RTLcrime lohnt es sich immer in die Programmwochen zu schauen, da vieles mehrmals wiederholt wird.

Auch gibt es viele Crime-Serien auf den Sendern TLC und Sixx.

Marc Dutroux

geb. 1956

Land: Belgien

aktiver Zeitraum: 1995 - 1996

Morde: 5

Dutroux, Marc

Marc Dutroux hatte gestanden, sechs Mädchen entführt zu haben. Die Polizei befreite zwei der Opfer; 4 Mädchen wurden tot aufgefunden. Der ehemalige belgische Justizminister Melchior Wathelet hatte den bereits wegen Entführung und Vergewaltigung zu 13 Jahren Haft verurteilten Pädophilen 1992, nach sieben Jahren Haftverbüßung, wegen guter Führung auf freien Fuß gesetzt.

Marc Dutroux galt stets als unauffälliger Nachbar. Vor Jahren zog er mit seiner zweiten Frau Michèle Martin aus dem Haus seiner Großmutter in Charleroi nach Sars-la-Buissière. Beide brachten je ein Kind aus ihren ersten Ehen mit, gemeinsam bekamen sie ein drittes. Der als arbeitslos registrierte Kinderschänder Dutroux, der vom belgischen Staat Sozialhilfe in Höhe von umgerechnet rund 600 Euro monatlich erhielt, besaß acht Häuser in und um Charleroi. Häuser, die er vermutlich mit Geld erwarb, das er aus seinen Geschäften mit Kinderpornographie erhielt.

Ein in seinem ganzen Ausmaß noch nicht zu ermessendes Verbrechen kam am 13.8.1996 in Belgien an den Tag, als Dutroux und seine Frau verhaftet wurden. Nach einer Serie unaufgeklärter Kindesentführungen speiste die Polizei die Daten ihrer Klientel in den Computer ein. Der Rechner warf auch den Namen Marc Dutroux aus. Beamte der Gendarmerie Charleroi nahmen den gelernten Elektriker, seine Frau und den gemeinsamen Bekannten Michel Lelièvre fest.

Nach sechs Tagen gestand Dutroux. Er gab zunächst zu: Er entführte im Mai zwei Mädchen, die zwölfjährige Sabine Dardenne und die 14jährige Laetitia Delhez. Im Keller seines Hauses hielt er die beiden gefangen, in einem Verlies hinter einem Schrank. Er missbrauchte die Kinder und filmte sie mit seiner Videokamera. Am Wochenende, nachdem die Polizei Sabine und Laetitia befreit hatte, bestätigte Dutroux den zweiten Teil seines Geständnisses. "Hier liegen sie". . Die Beamten schaufelten im Hof des Hauses in Sars-la-Buissière in drei Meter Tiefe drei Plastiksäcke frei.

Die toten Mädchen Julie und Melissa, beide acht Jahre alt, waren gefesselt - wie die Leiche von Bernard Weinstein, den der Mörder seinen ehemaligen Komplizen nannte. Julie und Melissa waren verhungert. Sie waren im vergangenen Juni in der Nähe von Lüttich von Bernard Weinstein und Michel Lelievre, zwei Komplizen von Dutroux, entführt worden. Um sich der Mädchen zu entledigen, sperrte er sie in ein Kellerverlies in seinem Haus in Marcinelle.

Am 6. Dezember 1995 wurde Dutroux wegen Diebstahls erneut inhaftiert. Die Kinder überließ er dem langsamen Tod. "Ich gab Lelievre Geld, damit er sie füttert." Als Dutroux Anfang April 1996 aus der Haft entlassen wurde, war eins der Mädchen schon tot. Die andere starb in meinen Armen", behauptet er.

In Sars-la-Buissière wurde auch die Leiche des Franzosen Bernard Weinstein ausgegraben. Dutroux hatte seinem Komplizen Drogen und Schlaftabletten verabreicht und ihn dann lebendig begraben. Angeblich wollte der französische Verbrecher die Führung des Kinderprostituierten-Ringes übernehmen, den Dutroux bis dahin dirigierte.

Du willst den Fall diskutieren? Dann klicke hier.