Albert de Salvo

"Boston Strangler"

geb. 1931, gest. 1973

Land: USA

aktiver Zeitraum: 1962 - 1964

Morde: 13

de Salvo, Albert Henry

Zwischen Juni 1962 und Januar 1964 ermordete der als "Boston Strangler" bekannt gewordene Serienmörder Albert De Salvo 13 Frauen, indem er in die Wohnungen allein stehender Frauen eindrang, sie vergewaltigte und anschließend erwürgte.

Der 1931 in Chelsea/Massachusetts geborene Sohn italienischer Einwanderer wuchs unter desolaten und ärmlichen familiären Verhältnissen auf, die durch körperliche Misshandlungen durch seinen alkoholabhängigen Vater gekennzeichnet waren.

Mit 17 Jahren trat De Salvo in die Army ein. Während er in Deutschland stationiert war, lernte er eine junge Frau namens Irmgard kennen, die er bald heiratete. Doch die Ehe verlief nicht glücklich, und seine Frau empfand seine sexuellen Wünsche als unzumutbar. Bereits 1958 fiel Albert De Salvo erstmalig wegen eines Sexualdelikts auf, weil er ein neunjähriges Mädchen sexuell belästigt hatte. Später bedrängte er regelmäßig fremde Frauen, indem er sich als Modell-Agent auf Talentsuche ausgab und sie, während er Maß von ihren Körpern nahm, unzüchtig berührte. De Salvo wurde erneut verhaftet, weil er in fremde Häuser eingebrochen war und kam nach elf Monaten auf Bewährung frei. Danach war er wie verändert und legte ein aggressives, gewalttätiges Verhalten an den Tag. Er begann die Häuser allein stehender Frauen aufzusuchen und unter dem Vorwand, dass er der Handwerker sei und Schäden zu reparieren habe, in ihre Wohnungen einzudringen. Dann fiel er über seine Opfer her. Nachdem ihn Nachbarn beim Verlassen eines Hauses gesehen hatten und der Polizei schildern konnten, dass der Täter grüne Hosen getragen hatte, hieß er in der Öffentlich bald "Green Man", bis er mit der rasch wachsenden Zahl der Morde schließlich zum "Boston Strangler" wurde, da er die Frauen meist erwürgte. Die 19jährige Mary Sullivan war sein letztes Opfer. Er ermordete die junge Frau am 4. Januar 1964, nachdem er sie vergewaltigt hatte. Ihre Leiche hinterließ er mit gespreizten Beinen und einem Besenstiel in der Vagina. Eine Neujahrskarte steckte zwischen ihren Zehen, und es schien, als wolle er sich über das Opfer lustig machen. Danach hörten die Morde auf.

Erst 1965 wurde der Serienmörder wegen einer Vergewaltigung festgenommen und zur Untersuchung in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Es stellte sich heraus, dass der Polizei der wegen dreizehnfachen Mordes gesuchte "Boston Strangler" ins Netz gegangen war. "Ich weiß nicht, warum ich die Frauen getötet habe", sagte er und gestand im Frühjahr des Jahres 1965 insgesamt 13 Morde. De Salvo wurde jedoch lediglich wegen verschiedener Sexualdelikte und Raubes angeklagt und am 20 Januar 1967 Cambridge (Massachusetts) zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Am 25. Februar 1967 wird De Salvo 24 Stunden nach seiner Flucht aus der Nervenheilanstalt in Bridgewater (Massachusetts) erneut festgenommen.

Am 26. November 1973 wurde Albert de Salvo im Walpole State Prison von einem Mithäftling durch einen Messerstich ins Herz ermordet.

 

Opfer:

14.06.1962 - Anna Slesers, 55 Jahre
28.06.1962 - Mary Mullen, 85 Jahre
30.06.1962 - Helen Blake, 65 Jahre
30.06.1962 - Nina Nichols, 68 Jahre
19.08.1962 - Ida Irga, 75 Jahre
20.08.1962 - Jane Sullivan, 67 Jahre
05.12.1962 - Sophie Clark, 20 Jahre
30.12.1962 - Patricia Bissette, 23 Jahre
09.03.1963 - Mary Brown, 69 Jahre
06.05.1963 - Beverly Samans, 23 Jahre
08.09.1963 - Evelyn Corbin, 58 Jahre
23.11.1963 - Joann Graff, 23 Jahre
04.01.1964 - Mary Sullivan, 19 Jahre