Aktuelle Infos:

NEU:

im Juni 2016

Abdul Djabar

im April 2016

Phantomkiller of Texarkana

im März 2016

Helmut Weidenbröker

Michael Wolpert

im Mai 2015
Craiglist Ripper/Long Island Ripper

im März 2015

Friedrich Schumann

Danny Rolling

im Oktober 2014

Martin Ney

Arthur Gary Bishop

im Juli 2014

Hayes & Komisarjewski

 

Aktualisiert:

im Juli 2017

Bericht Brady & Hindley

im August 2014

Bericht Charles Manson

Bericht John Wayne Gacy

 

Internet-Tipp:

Dead Ends

All crime watch

Krimi-Geschichten

 

Buch-Tipp:

Catch me when you can (JTR)

von Jonas Helmerichs

Mörderische Praktiken

von Johannes Bückler

Auf dünnem Eis

von Lydia Benecke

Das dunkle in mir

von Malte Fischer

 

TV-Tipp:

am 12.07.2017 um 20:15 h -

Aktenzeichen XY

(ZDF)

ab 10.07.2017 um 20:15 h -

Cold Justice

(Super RTL)

 

Bei RTLcrime lohnt es sich immer in die Programmwochen zu schauen, da vieles mehrmals wiederholt wird.

Auch gibt es viele Crime-Serien auf den Sendern TLC und Sixx.

Horst David

"Würger von Regensburg"

geb. 1938

Land: Deutschland

aktiver Zeitraum: 1975 - 1994

Morde: 7

David, Horst

Aufgeflogen war der Serienmörder Horst David knapp 20 Jahre nach dem ersten Verbrechen an einem Münchner Callgirl. Damals hatte er einen Fingerabdruck auf einer Coladose in ihrer Wohnung zurückgelassen. Dank des Automatischen Fingerabdruck-Identifizierungssystems (AFIS) gelang einer der spektakulärste Ermittlungserfolge in der deutschen Kriminal-Nachkriegsgeschichte. Konfrontiert mit dem Beweismittel, gestand der Maler weitere sechs Frauenmorde.

Im Sommer 1975 ermordete er kurz nacheinander zwei junge Münchner Callgirls. Weitere Morde an fünf Seniorinnen in Regensburg geschahen zwischen 1981 und 1993. Drei der fünf Verbrechen an den Rentnerinnen waren nicht einmal polizeibekannt. Der Angeklagte hatte den Frauen Staublappen oder Geschirrtücher in die Hand gedrückt und die Taten als Hausunfälle getarnt.

Das Gericht wertete die Geständnisse als Zeichen dafür, daß David "doch nicht ohne Gewissen sei". Der Angeklagte nahm das Urteil nahezu regungslos auf. Er hatte die Bluttaten voll gestanden, Habgier als Motiv jedoch zurückgewiesen. Der Anstreicher will die sieben Opfer jeweils im Streit und aus Wut auf seine Ex-Frau erdrosselt haben.