Aktuelle Infos:

NEU:

im Juni 2018

William Choyce

im März 2018

Gerald Patrick Lewis

im Feb. 2018

Uwe Wischniewski

im Jan. 2018

Ripper Crew

im Okt. 2017

Egidius Schiffer

im Juni 2016

Abdul Djabar

im April 2016

Phantomkiller of Texarkana

im März 2016

Helmut Weidenbröker

Michael Wolpert

 

Aktualisiert:

im August 2018
Berich Schiffer

im Juni 2018

Bericht Lucas & Toole

im Feb. 2018

Bericht Lüdke

im Dez. 2017

Bericht Bryant

im Juli 2017

Bericht Brady & Hindley

 

Internet-Tipp:

Dead Ends

All crime watch

Krimi-Geschichten

 

Buch-Tipp:

Mörderische Praktiken

von Johannes Bückler

 

TV-Tipp:

am 03.10.2018 ab 22:00h:

Crime-Abend auf n-TV

ab 27.09.2018 um 23:15 h:

Es war Mord

(RTL)

ab 21.09.2018 um 21:15 h:

Morddeutschland

(NDR)

ab 20.09.2018 um 22:15 h:

Golden State Killer

(TLC)

ab 01.09.2018:

Motive to murder

(A&E)

 

Todesstrafe

Einige Länder wenden bei (Mord)Verbrechen generell die Todesstrafe an.

Dazu Amnesty International: Immer mehr Staaten wenden sich von der Todesstrafe ab. Langsam setzt sich die Erkenntnis durch, dass die Todesstrafe kein Verbrechen verhindert und dass kein noch so ausgeklügeltes Rechtssystem vor Justizirrtümern gefeit ist. Doch noch immer glauben über hundert Staaten, nicht auf diese Strafe verzichten zu können. Amnesty International hat nun eine weltweite Kampagne lanciert, um noch mehr Menschen und Staaten zur Abkehr von der Todesstrafe zu bewegen. Denn keine Strafe ist grausamer und unmenschlicher. Schon das Todesurteil und die drohende Hinrichtung sind extremste Formen psychischer Folter.

Der Zürcher Staatsrechtsprofessor Peter Noll schrieb einmal über die Todesstrafe: "Wir kennen das Maß dieser Strafe überhaupt nicht, weil wir nicht wissen, was der Tod ist, also nicht wissen, womit wir letztlich den Täter bestrafen. Eines allerdings wissen wir: Dass wir ihn vor dem Strafvollzug mit der schlimmsten Folter bestrafen, die es überhaupt gibt: mit der Todesangst.(...) Die Todesstrafe befürworten kann nur, wer auch diese Folter befürwortet."