Aktuelle Infos:

NEU:

im Juni 2016

Abdul Djabar

im April 2016

Phantomkiller of Texarkana

im März 2016

Helmut Weidenbröker

Michael Wolpert

im Mai 2015
Craiglist Ripper/Long Island Ripper

im März 2015

Friedrich Schumann

Danny Rolling

im Oktober 2014

Martin Ney

Arthur Gary Bishop

im Juli 2014

Hayes & Komisarjewski

 

Aktualisiert:

im Juli 2017

Bericht Brady & Hindley

im August 2014

Bericht Charles Manson

Bericht John Wayne Gacy

 

Internet-Tipp:

Dead Ends

All crime watch

Krimi-Geschichten

 

Buch-Tipp:

Catch me when you can (JTR)

von Jonas Helmerichs

Mörderische Praktiken

von Johannes Bückler

Auf dünnem Eis

von Lydia Benecke

Das dunkle in mir

von Malte Fischer

 

TV-Tipp:

am 12.07.2017 um 20:15 h -

Aktenzeichen XY

(ZDF)

ab 10.07.2017 um 20:15 h -

Cold Justice

(Super RTL)

 

Bei RTLcrime lohnt es sich immer in die Programmwochen zu schauen, da vieles mehrmals wiederholt wird.

Auch gibt es viele Crime-Serien auf den Sendern TLC und Sixx.

Alexander Pitschuschkin

"Schachbrettmörder/Irre vom Bitza-Park"

geb. 1974

Land: Sowjetunion

aktiver Zeitraum: 1992 - 2006

Morde: 48 - 63

Pitschuschkin, Alexander

Der als Hilfsarbeiter tätige Pitschuschkin wird verdächtigt, über einen Zeitraum von 14 Jahren mindestens 49, eher jedoch 62 Morde in einem Park in Russlands Hauptstadt Moskau verübt zu haben. Bei den meisten seiner Opfer handelte es sich um ältere alkoholabhängige Männer, welche er einlud, mit ihm zu trinken. Wenn die Opfer dann stark alkoholisiert und nicht mehr zu einer Gegenwehr fähig waren, warf er sie in einen Kanal des Abwassersystems, wo sie ertranken.
Bei seinem ersten Opfer habe es sich, Berichten zufolge, um einen Mitschüler seiner Berufsschulklasse gehandelt, welchen Pitschuschkin zu einem Trinkgelage in den Park gelockt habe. Ursprünglich habe Pitschuschkin seinen Kameraden überreden wollen, sich an einem Mord zu beteiligen. Als dieser sich jedoch weigerte, änderte Pitschuschkin seinen Plan. Er lud den Mitschüler in den Park ein und bat ihn, ein Seil mitzubringen. Mit diesem erdrosselte er sein angetrunkenes Opfer und warf die Leiche in den Schacht eines Abwasserkanals im Bitsa- Park. Nach dieser Tat beging er neun Jahre lang keinen weiteren Mord.

Weshalb er ab dem Jahr 2001 begann, in Serie zu töten, ist noch unklar. Klar ist jedoch, dass er seine Opfer hauptsächlich im Obdachlosenmilieu und unter Alkoholikern oder körperlich behinderten Menschen suchte, also unter Menschen, von denen kaum bis keine Gegenwehr zu erwarten war. Er animierte die Personen, mit ihm zu trinken und warf sie, wenn er sie betrunken genug, bewusstlos oder bereits tot glaubte, in den Abwasserkanal. Doch zwei Männern und einer Frau gelang die Flucht und sie entkamen. Zweien seiner tot geglaubten Opfer begegnete er zu einem späteren Zeitpunkt nochmals auf der Strasse. Als er dadurch feststellte, dass nicht alle seiner Opfer gestorben waren, irritierte ihn dies so sehr, dass er seine Taten für weitere zwei Jahre aussetzte. Doch dies war auch der Umstand, der Pitschuschkin dazu bewog, seinen späteren Opfern mit einem Hammer oder anderen Werkzeugen den Schädel einzuschlagen.
Dass Pitschuschkin erneut zu töten begann, schiebt man zu einem Teil auch der Presse zu, welche im Jahr 2004 verlauten ließ, man habe den Täter gefasst. Um der Öffentlichkeit zu beweisen, dass man den Falschen festgenommen hatte, machte sich Pitschuschkin erneut auf die Suche und setzte sein Treiben fort.

Auf Pitschuschkins Spur kamen die Ermittler, nachdem sein letztes Opfer, eine Arbeitskollegin, ihrem Sohn eine Nachricht hinterlassen hatte, in welcher sie ihm mitteilte, sie würde mit Pitschuschkin noch einen Spaziergang im Bitsa- Park unternehmen, und dessen Handynummer angab. Dieser Hinweis führte die Ermittler, die über zehn Jahre lang nur falschen Spuren folgen konnten, endlich auf Pitschuschkins Fährte. In einer Aufsehen erregenden Aktion konnten sie den Verdächtigen verhaften, nachdem sich Beamte eines Sondereinsatzkommandos zu seiner Wohnung abgeseilt hatten, um Pitschuschkin zu überraschen und somit einen eventuellen Selbstmord zu verhindern.

Als Motiv gab Pitschuschkin an, er habe Andrej Chikatilo, bislang Russlands aktivsten bekannten Serienkiller, überholen und somit in die Geschichte eingehen wollen.

Autor: Saoirse

 

Du willst den Fall diskutieren? Dann klicke hier.