Aktuelle Infos:

NEU:

im Juni 2016

Abdul Djabar

im April 2016

Phantomkiller of Texarkana

im März 2016

Helmut Weidenbröker

Michael Wolpert

im Mai 2015
Craiglist Ripper/Long Island Ripper

im März 2015

Friedrich Schumann

Danny Rolling

im Oktober 2014

Martin Ney

Arthur Gary Bishop

im Juli 2014

Hayes & Komisarjewski

 

Aktualisiert:

im Juli 2017

Bericht Brady & Hindley

im August 2014

Bericht Charles Manson

Bericht John Wayne Gacy

 

Internet-Tipp:

Dead Ends

All crime watch

Krimi-Geschichten

 

Buch-Tipp:

Catch me when you can (JTR)

von Jonas Helmerichs

Mörderische Praktiken

von Johannes Bückler

Auf dünnem Eis

von Lydia Benecke

Das dunkle in mir

von Malte Fischer

 

TV-Tipp:

am 12.07.2017 um 20:15 h -

Aktenzeichen XY

(ZDF)

ab 10.07.2017 um 20:15 h -

Cold Justice

(Super RTL)

 

Bei RTLcrime lohnt es sich immer in die Programmwochen zu schauen, da vieles mehrmals wiederholt wird.

Auch gibt es viele Crime-Serien auf den Sendern TLC und Sixx.

Clifford Olsen

geb. 1940, gest. 2011

Land: Kanada

aktiver Zeitraum:1980 - 1981

Morde: 11

Olsen, Clifford Robert

Einer der schrecklichsten Serienmörder in der Geschichte Kanadas ist wohl Clifford Robert Olsen, der 11 Mädchen und Jungen in British Columbia vergewaltigt und ermordet hat.

Olsen wurde 1940 am Neujahrstag in Vancouver geboren und wuchs mit seinen drei Geschwistern in ärmlichen Verhältnissen auf. In seiner Kindheit war er lange Bettnässer und fiel wegen Tierquälerei auf.

1957, mit 17 jahren, wurde Olsen das erste Mal verhaftet. Es folgen weitere Verhaftungen wegen allerlei Delikten vom Einbruch, über Urkundenfälschung und Steuerhinterziehung, bis hin zum Raubüberfall, insgesamt wurde der 94x inhaftiert. Bis zum Alter von 40 Jahren hatte er, bis auf 4 Jahre, fast sein ganzes Leben hinter Gittern verbracht.

Am 17.11.1980 verübte Olsen seinen ersten Mord an Christine Weller (12) aus Surrey, die von zuhause weggelaufen war, was seine Tat begünstigte. Erst am 25.12.1980 wurde ihre Leiche, übersät mit 19 Messerstichen, gefunden.

Bei seinen Taten ging er fast immer wie folgt vor: Er versprach seinen potentiellen Opfern einen Job, den er mit einem Drink besiegeln wollte. Die Getränke der Opfer versetzte er mit Chloralhydrat, so dass diese schnell ohnmächtig wurden.

Fünf Monate nach dem Mord an Weller, am 16.04.1981 erschlug Olsen die 13jährige Colleen Daignault mit einem Hammer. Die Leiche wurde am 17.09.1981 entdeckt. Am 22.04.1981 wollte Daryn Johnsrude (16), der mit seiner Familie den Osterurlaub verbrachte, Zigaretten kaufen, wurde aber nie wieder lebend gesehen. Olsen erschlug auch ihn mit einem Hammer, seine Leiche wurde am 02.05.1981 gefunden. Sandra Wolfsteiner (16) fiel Olsen am 19.05.1981 beim Trampen in die Hände.

Ada Court (13) starb am 21.06.1981, wobei Olsen Ada wahrscheinlich nicht zufällig ausgesucht hatte, da Verwandte von ihr im gleichen Wohnhauskomplex wohnte wie er. Des weiteren gab es einen Augenzeugen, der die beiden zusammen sah. Sie wurde Mitte August tot aufgefunden. Es folgten die Opfer Simon Partington (9) am 02.07.1981, Judy Kozma (14) am 09.07.1981, die vor ihrem Tod mit einem weiteren Jugendlichen und Olsen in dessen Auto unterwegs war, Raymond King (15) am 23.07.1981, der mit einem Stein erschlagen wurde, Sigrun Arnd (18) am 25.07.1981, eine deutsche Touristin aus Weinheim, Terry-Lynn Carson (15) am 27.07.1981 und sein letztes Opfer Louise Chartrand (17) am 30.07.1981. Die meisten Opfer verschwanden in der Gegend um Surrey, British Columbia. Auch hatte Olsen einige Leichen in der Nähe des Waever Lake abgelegt, wie einer seiner Mithäftlinge, der Kindermörder Gary Francis Marcoux.

Obwohl Olsen Anfang Juli 1981 bereits ins Visier der Polizei geriet und beschattet wurde, konnte er ungehindert weitere 6 Menschen töten. Auch war er im April 1981 Vater geworden und hatte im Mai 1981 geheiratet, zu dieser Zeit war er schon ein Dreifachmörder. Im Juli 1981 hatte Olsen seine Familie alleine in den Urlaub geschickt, wohl um ungestört seine Morde zu begehen.

Am 12.08.1981 konnte der dringen tatverdächtige Olsen endlich von der Polizei festgenommen werden, nachdem er zwei Anhalterinnen verschleppt hatte, die aber entkommen konnten.

Der Fall sorgte in Kanada für großes Aufsehen, als Olsen eine Deal mit dem Generalstaatsanwalt aushandelte: Er bot an die Leichenfundorte preiszugeben für je 10.000 CAD/Leiche. Das Geld sollten seine Frau und sein Sohn erhalten. Dieser Deal wurde, trotz Proteste, für rechtskräftig erklärt.

Elfmal lebenslange Haft – so lautete das Urteil am 11.01.1982, wobei die Strafen gleichzeitig von Olsen verbüßt werden. 2011 starb Olsen an Krebs.

 Autor: Jenny G.