Aktuelle Infos:

NEU:

im Jan. 2018

Ripper Crew

im Okt. 2017

Egidius Schiffer

im Juni 2016

Abdul Djabar

im April 2016

Phantomkiller of Texarkana

im März 2016

Helmut Weidenbröker

Michael Wolpert

im Mai 2015
Craiglist Ripper/Long Island Ripper

 

Aktualisiert:

im Dez. 2017

Bericht Bryant

im Juli 2017

Bericht Brady & Hindley

 

Internet-Tipp:

Dead Ends

All crime watch

Krimi-Geschichten

 

Buch-Tipp:

Mörderische Praktiken

von Johannes Bückler

 

TV-Tipp:

am 11.01.2018  um 22:30 h -

Amok!

(ZDFinfo)

 

Bei RTLcrime lohnt es sich immer in die Programmwochen zu schauen, da vieles mehrmals wiederholt wird.

Auch gibt es viele Crime-Serien auf den Sendern TLC und Sixx.

Paul Ogorzow

"S-Bahn-Mörder"

geb. 1912, gest. 1941

Land: Deutschland

aktiver Zeitraum: 1940 - 1941

Morde: 8

Ogorzow, Paul

Innerhalb von zwei Jahren kommt es im Bereich einer nur wenige Kilometer langen und acht Stationen zählenden S-Bahn-Strecke inmitten in Berlin zu einer Serie von Frauenmorden und wiederholten Sittlichkeitsvergehen. Der Täter ermordete zwischen dem 4. Oktober 1940 und dem 3. Juli 1941 in Berlin acht Frauen. Sieben Frauen fielen ihm des Nachts in S-Bahn-Waggons zum Opfer, die er anhand eines schweren Bleikabels niederschlug, um sich anschließend an ihnen zu vergehen und sie dann aus dem fahrenden Zug zu werfen. Nur 2 von den geschändeten Frauen überlebten.
Das Verdunkelungsgesetz, dass nächtliche Beleuchtung, sowohl was Straßenlaternen als auch öffentliche Verkehrsmittel betrifft, untersagt, macht dies möglich. In einem der S-Bahn nahen Laubenviertel lauerte der Täter sieben weiteren Opfern auf, von denen vier schwer verletzt überlebten. Doch die Polizei tappte im Dunkeln.

Am 3.7.1941 wird Paul Ogorzow am Betriebsbahnhof Rummelsburg verhaftet. Er wurde am 29. September 1912 in Ostpreußen geboren und arbeitet als Hilfsweichenwärter bei der Bahn.

Paul Ogorzow gab als Gründe für sein Morden Hass auf Frauen an, sowie Faszination am Töten. Um seiner Hinrichtung zu entgehen, versuchte er den Judenhass zu instrumentalisieren und gab an, von einem jüdischen Arzt mit schlechten Medikamenten behandelt worden zu sein, die ihn krank gemacht hätten. All die Ausreden halfen jedoch nicht: Am 26. Juli 1941 wurde er in Berlin-Plötzensee enthauptet.