Aktuelle Infos:

NEU:

im Juni 2016

Abdul Djabar

im April 2016

Phantomkiller of Texarkana

im März 2016

Helmut Weidenbröker

Michael Wolpert

im Mai 2015
Craiglist Ripper/Long Island Ripper

im März 2015

Friedrich Schumann

Danny Rolling

im Oktober 2014

Martin Ney

Arthur Gary Bishop

im Juli 2014

Hayes & Komisarjewski

 

Aktualisiert:

im August 2014

Bericht Charles Manson

Bericht John Wayne Gacy

 

Internet-Tipp:

Dead Ends

All crime watch

Krimi-Geschichten

 

Buch-Tipp:

Catch me when you can (JTR)

von Jonas Helmerichs

Mörderische Praktiken

von Johannes Bückler

Auf dünnem Eis

von Lydia Benecke

Das dunkle in mir

von Malte Fischer

 

TV-Tipp:

ab 11.01.2017 um 22:55 h -

WDR-Crime Doku

(WDR)

am /ab 08.01.2017 um 20:15 h -

Tatsache Mord?

um 22:20 h -

Im Kopf des Verbrechers

(beides auf Sat1.Gold)

 

Bei RTLcrime lohnt es sich immer in die Programmwochen zu schauen, da vieles mehrmals wiederholt wird.

Auch gibt es viele Crime-Serien auf den Sendern TLC und Sixx.

Arwed Imiela

geb. 1929, gest. 1982

Land: Deutschland

aktiver Zeitraum: 1970

Morde: 4

Imiela, Arwed

"An diesen Händen klebt kein Blut, so wahr ich Arwed Imiela heiße", proklamierte der Angeklagte voll Pathos vor dem Lübecker Landgericht. Diese Worte klangen wie ein Schwur. Doch das Hohe Gericht war davon überzeugt, dass der Mann log und verurteilte ihn am 24. Mai 1973 wegen vierfachen Frauenmordes zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe.

Vorausgegangen war einer der spektakulärsten Mammutprozesse der 70er Jahre. Es herrschte ein wahnsinniger Medienrummel. Denn in diesem Kriminalfall war alles drin, was der Sensationslust eines breiten Publikums Rechnung trug: Unheimlich, weil zwei der Opfer trotz intensiver Suche unauffindbar blieben. Grausam, weil von den beiden anderen Frauen nur die Rümpfe und zwei Beine gefunden werden. Gruselig, weil der Mörder die Leichen zersägte. Geheimnisvoll, denn der Angeklagte war Astrologe und passionierter Jäger. Prickelnd, denn Arwed Imiela war ein Typ, auf den die Frauen flogen. Die Boulevardpresse hatte selten ein so dankbares Objekt der Begierde. Sie machte ihn zum "Blaubart von Fehmarn", nachdem die Leichenteile auf der Ostseeinsel in einer so genannten "Luderkuhle" entdeckt worden waren.

Der Angeklagte hüllte sich beim Prozess in Schweigen und hatte stets ein ironisches Lächeln auf den Lippen. In dem reinen Indizienprozess wurde Der aus der aus Pommern stammende 43jährige Arwed Imiela zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt.
Die Haft saß Imiela in Hamburg-Fuhlsbüttel ab. Dort bastelte er weiter an seiner Unschuldslegende.
Arwed Imiela starb am 3. Juni 1982 in seiner Zelle an Herzversagen.