Aktuelle Infos:

NEU:

im März 2018

Gerald Patrick Lewis

im Feb. 2018

Uwe Wischniewski

im Jan. 2018

Ripper Crew

im Okt. 2017

Egidius Schiffer

im Juni 2016

Abdul Djabar

im April 2016

Phantomkiller of Texarkana

im März 2016

Helmut Weidenbröker

Michael Wolpert

im Mai 2015
Craiglist Ripper/Long Island Ripper

 

Aktualisiert:

im Feb. 2018

Bericht Lüdke

im Dez. 2017

Bericht Bryant

im Juli 2017

Bericht Brady & Hindley

 

Internet-Tipp:

Dead Ends

All crime watch

Krimi-Geschichten

 

Buch-Tipp:

Mörderische Praktiken

von Johannes Bückler

 

TV-Tipp:

ab 09.04.2018  -

The Eleven

(A&E)

 

Bei RTLcrime lohnt es sich immer in die Programmwochen zu schauen, da vieles mehrmals wiederholt wird.

Auch gibt es viele Crime-Serien auf den Sendern TLC und Sixx.

Waltraud Wagner/Irene Leidolf/Stefanija Meyer/Maria Gruber

"Todesengel von Lainz"

geb. 1960/geb. 1962/geb. 1940/geb. 1964

Land: Österreich

aktiver Zeitraum: 1983 - 1989

Morde: 49

Wagner, Leidolf, Mayer & Gruber

Am 8. April 1989 wurden vor dem Wiener Landgericht die vier Hilfskrankenschwestern Stefanija Meyer, Maria Gruber, Irene Leidolf und Waltraud Wagner beschuldigt, im Lainzer Klinikum mindestens 40 ältere Patienten getötet zu haben.

Der Prozeß brachte auch an den Tag, dass in Ermangelung von Fachkräften angelernte Hilfsschwestern entgegen der gesetzlichen Bestimmungen Injektionen verabreichen dürfen. Außerdem fehlte es den Pflegekräften an psychologischer Hilfe. Mitleid mit Patienten machen die meisten Krankenpfleger und Schwestern geltend, wenn sie angeklagt sind, ihre Schützlinge getötet zu haben. Dabei wird deutlich, in welchem Maße sich manche von ihnen zu Herren über Leben und Tod aufschwingen. In ganz besonders zynischer Weise taten dies die von der Presse als "Mord-Schwestern von Wien" bezeichneten Angeklagten.

Der Tod machte in Pavillon 5 (bald munkelte man vom "Todespavillon") ab 1987 immer reichere Ernte, es genügte, wenn ein Patient "lästig" war, das Bett verschmutzte oder einmal zu oft die Klingel drückte... So beschlossen sie bei einem Glas Wein, welcher ihrer Patienten das nächste Opfer sein sollte. Für ihre Taten entwickelten sie einen eigenen Jargon, in dem beispielsweise "Mundpflege" Ertränken bedeutete. Eine Spachtel wurde auf die Zunge eines komatösen Patienten gedrückt. Flößte man ihm Wasser ein, tropfte es ungehindert in die Lunge und bewirkte den Tod durch Ertrinken. Als Todesursache wurde Fremdverschulden nicht eruiert, man führte sie auf den schlechten Allgemeinzustand des Patienten zurück. Waltraud Wagner variierte die Methode. Sie spritzte Rohypnol, das in großen Dosen nicht mehr beruhigend, sondern tödlich wirkte. Oder sie verabreichte nichtzuckerkranken Patienten eine Insulinspritze, die ein lebensgefährliches Absinken des Blutzuckerspiegels zur Folge hatte.

Die "Todesschwestern" wurden immer sorgloser. Als sie sich eines Tages in einem Lokal nach ein paar Drinks über den letzten "Todesfall" amüsierten, hörte dies ein zufällig anwesender Arzt und erstattete Anzeige.

Gemeinsam gestanden sie 49 Morde, Wagner nahm 39 davon auf sich und gestand im Verlauf des Prozesse auch zu, daß sie die Macht genossen hätte, über Leben und Tod zu entscheiden. Eine der Komplizinnen vermutete die Opferzahl näher bei 200. Wagner wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe für 15 Morde, 17 Mordversuche und 2mal Körperverletzung verurteilt. Auch Leidolf erhielt lebenslang für 5 der Morde, Mayer und Guber bekamen je 15 Jahre für Totschlag.

2008 wurden Wagner und Leidolf aus der Haft entlassen, Mayer und Gruber bereits einige Jahre früher.