Aktuelle Infos:

NEU:

im Juni 2018

William Choyce

im März 2018

Gerald Patrick Lewis

im Feb. 2018

Uwe Wischniewski

im Jan. 2018

Ripper Crew

im Okt. 2017

Egidius Schiffer

im Juni 2016

Abdul Djabar

im April 2016

Phantomkiller of Texarkana

im März 2016

Helmut Weidenbröker

Michael Wolpert

 

Aktualisiert:

im Juni 2018

Bericht Lucas & Toole

im Feb. 2018

Bericht Lüdke

im Dez. 2017

Bericht Bryant

im Juli 2017

Bericht Brady & Hindley

 

Internet-Tipp:

Dead Ends

All crime watch

Krimi-Geschichten

 

Buch-Tipp:

Mörderische Praktiken

von Johannes Bückler

 

TV-Tipp:

 

 

Bei RTLcrime lohnt es sich immer in die Programmwochen zu schauen, da vieles mehrmals wiederholt wird.

Auch gibt es viele Crime-Serien auf den Sendern TLC und Sixx.

Leonard Lake & Charles Ng

geb. 1945, gest. 1985 & geb. 1960

Land: USA

aktiver Zeitraum: 1983 - 1985

Morde: 11 - 25

Lake, Leonard & Ng, Charles

1984 bauten Lake und Ng einen schalldichten, unterirdischen Bunker in den Bergen der Sierra Nevada. Das ganze Projekt wurde „Operation Miranda“ genannt, inspiriert von dem Buch „Der Sammler“. Lake wünschte sich eine Sexpartnerin die ihm wann und wie immer er wollte zur Verfügung stand und die er einfach wegwerfen konnte, wenn er sie satt hatte. Lake und Ng hatten die Vision nach dem von ihnen vorhergesehenen Atomkrieg die Welt mit Sklavinnen neu zu bevölkern.

Lake und Ng verbanden dieselben Macht- und Zerstörungsphantasien. Ihre sadistischen Tendenzen vielen schon im Kindesalter auf. Lake war mit 6 Jahren zu seinen Großeltern gegeben worden. Er hat es nie verwunden von seiner Mutter verlassen worden zu sein. Ng war der Sohn einer wohlhabenden koreanischen Familie. Er wuchs zu einem rebellischen Teenager heran, der von fielen Schulen verwiesen wurde. Nachdem er auch in England von einem Internat verwiesen wurde, da er seine Mitschüler bestohlen hatte, bekam er mit 18 Jahren ein Studentenvisum für die USA. Dort ging er zu den Marines, wo er des Schmuggelns bezichtigt wurde weshalb er desertierte. Lake dagegen war im Vietnamkrieg. Er ging vorzeitig in die USA zurückging aufgrund von einer beginnenden Psychose. Zurück in den USA fing er an Waffen zu horten und war von einem bevorstehenden Atomkrieg überzeugt.

Nach seiner Desertierung suchte Ng einen Unterschlupf und fand diesen bei Lake, der abgelegen in den Bergen lebte. Bald wurden die beiden Freunde und begannen „Operation Miranda“ zu planen. In den Jahren 1984 und 1985 entführten sie mind. 25 Personen, Männer und Kinder wurden erschossen oder erdrosselt, die Frauen als Sexsklavinnen gehalten.

Unter den Opfern befanden sich die beiden Familien Dubs aus San Francisco und Bond, die Nachbarn von Lake waren. Die beiden Frauen waren zur Zeit ihres Verschwindens schwanger. Weitere Opfer waren: Kathleen Allen (18) und ihr Freund Michael Caroll, der zuvor mit Ng eingesessen hatte, Randy Johnson, Charles Gunnar (Bekannter von Lake), Donald Lake (Lake’s Bruder), Robin Scott Stapley (24) aus San Diego und Paul Cosner (39), ein Gebrauchtwagenhändler.
Ihre Morde und Folterungen zeichneten sie auf Video auf. Die meisten Leichen wurden in einem speziellen Ofen verbrannt. Und obwohl es eine von Lake angefertigte Karte mit der Bezeichnung „vergrabene Schätze“ vorlag, die sich auf die Gräber der Ermordeten bezog, konnte nie genau ermittelt werden, wie viele Menschen die beiden auf dem Gewissen haben.

Lake wurden aufgrund eines Ladendiebstahls verhaftet, Ng floh. In der Untersuchungshaft beging Lake Selbstmord mit Hilfe einer Zyankalikapsel. Ng wurde einige Zeit später in Kanada festgenommen und an die USA ausgeliefert, wo er immer wieder versuchte seinen Prozess zu verschleppen. Ihm wurden 11 Morde zur Last gelegt und er wurde zweimal zum Tode verurteilt.

Autor: Jenny G.

Opfer:
Harvey Dubs (30)
Deborah Dubs (34)
Sean Dubs (1)
Lonnie Bond (27)
Brenda O’Connor (19)
Lonnie Bond jr. (1)
Kathleen Allen (18)
Michael Carroll
Robin Scott Stapley (24)
Randy Johnson
1983:
Charles Gunnar
Donald Lake
1984:
Paul Cosner (39)

Die Opfer von Lake & Ng

Verfilmung:

"Ng" (2006)

Literatur:
"No Kill no thrill" von Greg Owens und Darcy Henton

"Die for me" von Don Lasseter