Aktuelle Infos:

NEU:

im Juni 2016

Abdul Djabar

im April 2016

Phantomkiller of Texarkana

im März 2016

Helmut Weidenbröker

Michael Wolpert

im Mai 2015
Craiglist Ripper/Long Island Ripper

im März 2015

Friedrich Schumann

Danny Rolling

im Oktober 2014

Martin Ney

Arthur Gary Bishop

im Juli 2014

Hayes & Komisarjewski

 

Aktualisiert:

im August 2014

Bericht Charles Manson

Bericht John Wayne Gacy

 

Internet-Tipp:

Dead Ends

All crime watch

Krimi-Geschichten

 

Buch-Tipp:

Catch me when you can (JTR)

von Jonas Helmerichs

Mörderische Praktiken

von Johannes Bückler

Auf dünnem Eis

von Lydia Benecke

Das dunkle in mir

von Malte Fischer

 

TV-Tipp:

ab 19.03.2017 um 20:15 h -

Cold Justice

(RTLcrime)

 

Bei RTLcrime lohnt es sich immer in die Programmwochen zu schauen, da vieles mehrmals wiederholt wird.

Auch gibt es viele Crime-Serien auf den Sendern TLC und Sixx.

Jeanne Weber

"Menschenfresserin aus der Goutte d'Or"

geb. 1874, gest. 1918

Land: Frankreich

aktiver Zeitraum: 1905 - 1908

Morde: 10

Jeanne Weber

In der Goutte d`Or, einer engen Passage in den Slums von Montmartre, lebten zu Beginn des Zwanzigsten Jahrhunderts vier Brüder mit Namen Weber: Pierre, Leon, Charles und Marcel. Alle vier waren verheiratet, hatten Kinder und lebten Tür an Tür. Wie man sich unschwer vorstellen kann, war das Leben im Slum sehr hart, von Krankheiten gezeichnet und die Kindersterblichkeit lag weit über dem Landesdurchschnitt. Jeanne Weber, die Frau von Marcel, hatte bereits zwei ihrer drei Kinder verloren, als sie am 2. März 1905 von Pierres Frau gebeten wurde, ein paar Stunden auf ihre beiden kleinen Mädchen, Georgette und Suzanne, aufzupassen, weil sie zum Waschsalon wollte. Madame Pierre hatte soeben die erste Maschine gefüllt, als eine Nachbarin in den Salon gestürzt kam und aufgeregt berichtete, Georgette müsse plötzlich krank geworden sein, sie habe sie ganz merkwürdig keuchen und röcheln hören. Die beiden Frauen eilten in die Wohnung zurück und fanden Jeanne, wie sie das 18 Monate alte Kind in den Armen hielt und seine Brust massierte. Georgettes Gesicht war blau angelaufen und sie hatte Schaum vor dem Mund. Die Mutter klopfte ihr auf den Rücken, bis die Kleine wieder normal atmete, dann eilte sie zurück zum Waschsalon. Als sie eine Stunde später wieder nach Hause kam, war Georgette tot.

Da keinerlei Verdacht auf Jeanne Weber fiel, die offensichtlich alles ihr nur mögliche zur Rettung des Kindes getan hatte, baten Madame und Monsieur Pierre sie neun Tage später erneut um den Gefallen, in ihrer Wohnung zu verweilen und die ihnen verbliebene zweijährige Tochter Suzanne zu beaufsichtigen. Als sie am späten Abend zurückkamen, fanden sie auch das zweite Kind tot vor.

Auch Suzannes Gesicht war blau angelaufen und auch sie hatte Schaum vor dem Mund. Der Arzt, der beide Leichname untersuchte, entdeckte leichte Druckstellen an den Hälsen der Kinder, aber die Polizei meinte keinerlei Anzeichen für einen unnatürlichen Tod feststellen zu können. So attestierte der Arzt schließlich widerwillig den zweifachen Tod aufgrund einer Verkrampfung der Atemwege.

Am 25. März hütete Jeanne das Kind ihres Schwagers Leon, die sieben Monate alte Germaine. Als die Großmutter im Stockwerk darüber das Kind schreien und röcheln hörte, eilte sie in die Wohnung hinunter und stellte entsetzt fest, dass die Kleine verzweifelt um Atem rang, während sich auf ihrem Hals rötliche Flecken abzeichneten. Sie beruhigte das Kind, rieb ihm den Rücken und bald war Germaine wieder hergestellt. Noch immer fiel keinerlei Verdacht auf Jeanne und nachdem sie auch den nächsten Nachmittag mit dem Kind verbracht hatte, war die Kleine tot. Diesmal diagnostizierte der Arzt als Todesursache Diphtherie. Nur wenige Tage später, Germaine war gerade beerdigt worden, starb Jeannes eigener siebenjähriger Sohn Marcel an Atemnot. Und am 5. April fand die Frau von Charles Weber ihren sieben Monate alten Sohn Maurice auf dem Bett liegend vor, blau im Gesicht, Schaum vor dem Mund und kurz vor dem Ersticken. Sie hatte ihn nur für einen kurzen Moment bei Jeanne zurückgelassen um Einkäufe zu erledigen. Madame Charles aber ließ die Sache nicht auf sich beruhen. Sie hatte rote Druckstellen am Hals ihres Sohnes entdeckt, bezichtigte Jeanne, sie habe ihren Sohn zu erwürgen versucht, schnappte sich das Kind und brachte es ins Hospital Brétonneau. Nachdem Dr. Saillant die Flecken am Hals untersucht und zweifelsfrei als Würgemale identifiziert hatte, informierte er die Polizei. Inspektor Coiret wiederum fand schnell heraus, dass schon drei Jahre zuvor zwei von Jeanne Weber betreute Kinder, Lucie Alexandre und Marcel Poyatos, an Atemnot gestorben waren und ließ die unheimliche Babysitterin auf der Stelle verhaften. Jeanne Weber aber wies jegliche Schuld am Tod der Kinder entrüstet von sich.

Die Leichen von Goergette, Suzanne, Germaine und Marcel wurden exhumiert, aber die Druckstellen am Hals waren schon nicht mehr zu sehen. Der Pariser Gutachter Dr. Léon Henri Thoinot erläuterte in dem am 29. Januar 1906 eröffneten, aufsehenerregenden und von der Bevölkerung mit Hass und Abscheu verfolgten Prozess gegen Jeanne Weber seine Überzeugung, dass die Kinder eines natürlichen Todes gestorben seien. Seine Untersuchungen hätten keinerlei gegenteilige Beweise erbracht. So seien beispielsweise die Hyoidknochen, die im Falle einer Strangulation stets in Mitleidenschaft gezogen würden, vollkommen unversehrt. Jeanne Webers Verteidiger, der renommierte Anwalt Henri Robert, brachte die wenig gebildeten Zeugen der Anklage mit verwirrenden Fragen und Unterstellungen durcheinander, bis sie sich in Widersprüchen verfingen. Jeanne Weber wurde zum Entsetzen der Öffentlichkeit freigesprochen. Auch ihr Ehemann Marcel war längst von ihrer Schuld überzeugt und zog sich von ihr zurück.

Jeanne Weber, die im Jahre 1875 als Tochter eines armen Fischers in der Normandie geboren wurde, hatte einige Jahre als Hausmädchen gearbeitet, bis sie schließlich 1893 nach Paris gegangen war, wo sie ihren Ehemann kennen gelernt und drei Kinder zur Welt gebracht hatte. Die Frau, welche die Jahre der Ehe zur schweren Rotweintrinkerin hatten werden lassen, packte ihre Sachen und verschwand.

Am 16. April 1907 kehrte der Hausherr eines heruntergekommenen Gutshofes in Chambon im Bezirk Idre, der verwitwete Vater dreier Kinder, Sylvain Bavouzet, von der Arbeit heim und fand seinen neunjährigen Sohn Auguste krank im Bett liegend vor. Seine Haushälterin, Jeanne Moulinet, stand mit sorgenvollem Gesicht daneben und berichtete, der Junge habe sich übergeben, weil er zuviel gegessen habe. Bavouzet schickte seine Tochter Louise ins nahe gelegene Städtchen Villedieu, um einen Arzt herbeizuholen, aber Dr. Papazoglou hielt einen Hausbesuch für überflüssig und gab dem Mädchen ein Mittel für den Magen des Jungen mit. Einige Stunden später suchte Bavouzet den Arzt persönlich auf, da sich der Zustand des Jungen weiter verschlechtert hatte. Als die Männer den Hof erreichten, war Auguste tot. Der Arzt entdeckte rote Druckstellen am Hals des Jungen und informierte die Polizei. Der zuständige Polizist aber, ein Beamter namens Charles Audiat, sah keinen Anlass für eine gründliche Untersuchung des Falles und erklärte sich den Tod mit einer Meningitis. Germaine, das älteste der drei Kinder, hatte Madame Moulinet in Verdacht. Sie nutzte einen unbeobachteten Moment, durchwühlte die Handtasche der ungeliebten Haushälterin und entdeckte einige Pariser Zeitungsausschnitte von der Verhandlung gegen Jeanne Weber, die, um unerkannt zu bleiben, inzwischen ihren Mädchennamen Moulinet angenommen hatte. Germaine ging zur Polizei, beschuldigte Jeanne, ihren Bruder getötet zu haben und es kam zu einer zweiten Autopsie, bei welcher der Mediziner Frédéric Bruneau zweifelsfrei feststellte, dass der Junge erdrosselt worden war. Jeanne Weber wurde zum zweiten Mal verhaftet, was für großes Aufsehen in der Bevölkerung sorgte. Der Anwalt Henri Robert und der Mediziner Thoinot fürchteten um ihren Ruf. Robert übernahm kostenlos die Verteidigung Webers und Thoinot brachte es fertig eine zweite Untersuchung der Leiche um mehrere Monate hinauszuzögern, bis keinerlei Beweise mehr für den Tod durch Erwürgen gefunden werden konnten. Er behauptete, Augustes Tod sei ganz eindeutig auf Wechselfieber zurückzuführen, woraufhin Richter Belleau die Anklage fallen ließ.

Jeanne Weber ging nach Euville in der Nähe von Commercy. Sie lernte den Arbeiter Émile Bouchery kennen und bezog mit ihm ein billiges Zimmer zur Untermiete bei der Familie Poirot. Eines Abends hörten die Poirots die verzweifelten Schreie ihres siebenjährigen Sohnes aus dem vermieteten Zimmer herüberdringen. Sie brachen die verschlossene Tür auf, aber es war zu spät. Marcel war tot, hatte Blut und Schaum vor dem Mund. Neben der Leiche stand die ebenfalls blutverschmierte Jeanne Weber. Ein Arzt stellte zweifelsfrei fest, dass der Junge erwürgt worden war und sich in Panik die Zunge abgebissen hatte.

Jeanne Weber wurde des Mordes für schuldig gesprochen, für unheilbar geisteskrank erklärt und in eine geschlossene Anstalt auf der Pazifikinsel Maré in Neukaledonien eingewiesen. Zwei Jahre später wurde sie tot in der Anstalt aufgefunden. Sie hatte Schaum vor dem Mund und die Hände fest um den eigenen Hals geschlossen.