Aktuelle Infos:

NEU:

im Juni 2016

Abdul Djabar

im April 2016

Phantomkiller of Texarkana

im März 2016

Helmut Weidenbröker

Michael Wolpert

im Mai 2015
Craiglist Ripper/Long Island Ripper

im März 2015

Friedrich Schumann

Danny Rolling

im Oktober 2014

Martin Ney

Arthur Gary Bishop

im Juli 2014

Hayes & Komisarjewski

 

Aktualisiert:

im Juli 2017

Bericht Brady & Hindley

im August 2014

Bericht Charles Manson

Bericht John Wayne Gacy

 

Internet-Tipp:

Dead Ends

All crime watch

Krimi-Geschichten

 

Buch-Tipp:

Catch me when you can (JTR)

von Jonas Helmerichs

Mörderische Praktiken

von Johannes Bückler

Auf dünnem Eis

von Lydia Benecke

Das dunkle in mir

von Malte Fischer

 

TV-Tipp:

am 12.07.2017 um 20:15 h -

Aktenzeichen XY

(ZDF)

ab 10.07.2017 um 20:15 h -

Cold Justice

(Super RTL)

 

Bei RTLcrime lohnt es sich immer in die Programmwochen zu schauen, da vieles mehrmals wiederholt wird.

Auch gibt es viele Crime-Serien auf den Sendern TLC und Sixx.

Hermann Webster Mudgett

"H. H. Holmes"

geb. 1861, gest. 1896

Land: USA

aktiver Zeitraum: 1888 - 1894

Morde: 27 - 200

Mudgett, Hermann Webster

Wie viele Menschen der notorische Betrüger, Heiratsschwindler und Serienmörder Hermann Webster Mudgett genau getötet hat, wird wahrscheinlich nie geklärt werden können. In seinem Haus in Chicago fand man damaligen Presseberichten zufolge die Überreste von 100 Leichen.

Der im Mai 1861 in Gillmanton/New Hampshire geborene Mudgett stammte aus einer respektablen Bürgerfamilie. Sein Vater war ein Postmeister, er selbst graduierte an einer höheren Schule in Vermont und arbeitete kurze Zeit als Lehrer, bevor er nach Michigan ging, wo er in Ann Arbor Medizin studierte. Nach dem Studium ließ er sich als praktischer Arzt in New York nieder, kam aber bald mit dem Gesetz in Konflikt, weil er verschiedene Versicherungsbetrügereien begangen hatte: Er ließ Lebensversicherungspolicen auf fiktive Namen ausstellen, stahl aus Kran­kenhäusern die Leichen kürzlich Verstorbener, die er als die Versicherten ausgab, und kassierte deren Versicherungssummen.

Nach einer durch die Flucht aus New York bedingten Unterbrechung seiner Betrügereien tauchte Mudgett unter dem Namen Henry Howard Holmes 1891 in Chicago auf, wo er Mitarbeiter in einem Drugstore in der 63. Straße in Englewood wurde.

Die Besitzerin, eine Mrs. Holden, die den medizinisch versierten Mudgett alias Holmes rasch zu ihrem Partner machte, verschwand spurlos, so dass er bald der alleinige Eigentümer des lukrativen Ladens war. Mit dem Vertrieb von Patentmedizin, für die er spektakulär warb, wurde Holmes so wohlhabend, dass er sich bald ein dreistöckiges, schlossartiges Gebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite bauen ließ — das "Murder Castle", ein mit zahlreichen versteckten Verliesen, in dem sich auch geheime Gaskammern befanden. Durch wechselnde Bauarbeiter, die er nach Belieben entließ, sorgte er dafür, dass keiner zuviel über die bauliche Struktur des Gebäudes wusste.

Während der Weltausstellung in Chicago 1893 vermietete er Zimmer an Gäste, die er in den Kellern des Gebäudes ermordete und mit deren Leichen er sein »Versicherungsgeschäft« weiter betrieb.

Darüber hinaus lockte er zahlreiche Frauen, denen er die Ehe versprach, in sein Haus. Nachdem er sich mit ihnen sexuell vergnügt hatte, zwang er sie, ihm ihre Versicherungspolicen zu überschreiben, und warf sie dann in einen eigens konstruierten Schacht, der in den Keller führte. Dort vergaste er die Frauen und schaute ihnen durch die an der Kammer angebrachten Gucklöcher bei ihrem Todeskampf zu.

Anschließend brachte er die Toten in einen anderen Raum, wo er sie häutete und zerstückelte, nachdem er mit den Leichen herumexperimentiert hatte. Dann ließ er die Überreste in einem der zahlreichen Heizkessel, Säurebäder oder Kalkgruben verschwinden, die er zu diesem Zweck im Keller des Gebäudes eingerichtet hatte.

Nachdem Mudgett einen Partner namens Benjamin Pitezel und drei von seinen Kindern im Rahmen einer Betrügerei ermordet hatte kam ihm die Polizei auf die Spur, drang in sein Haus ein und nahm ihn nach der Entdeckung der Kellerräume fest.

Am 30. November 1895 wurde Mudgett nach dem spektakulärsten Prozess, den die Vereinigten Staaten bis dahin erlebt harten, wegen des Mordes an Benjamin Pitezel zum Tode verurteilt. Überlieferungen zufolge log er bis zum Ende.

Er verkaufte seine Lebensbeichte, in der er 27 Morde detailliert beschrieb, an eine Zeitung und bekam dafür sie­beneinhalbtausend Dollar. Kurz darauf bestritt er die Morde wieder und beteuerte seine Unschuld. Es half ihm nichts: Am 7. Mai 1896 wurde Herman Mudgett im Moyamensing Prison in Illinois gehängt.

Du willst den Fall diskutieren? Dann klicke hier.

Das Mörder-Hotel
Benjamin Pitezel
Nellie Pitezel
Alice und Howard Pitezel

Verfilmung und Buch:

The Devil in the white City, 2015