Aktuelle Infos:

NEU:

im Juni 2018

William Choyce

im März 2018

Gerald Patrick Lewis

im Feb. 2018

Uwe Wischniewski

im Jan. 2018

Ripper Crew

im Okt. 2017

Egidius Schiffer

im Juni 2016

Abdul Djabar

im April 2016

Phantomkiller of Texarkana

im März 2016

Helmut Weidenbröker

Michael Wolpert

 

Aktualisiert:

im August 2018
Berich Schiffer

im Juni 2018

Bericht Lucas & Toole

im Feb. 2018

Bericht Lüdke

im Dez. 2017

Bericht Bryant

im Juli 2017

Bericht Brady & Hindley

 

Internet-Tipp:

Dead Ends

All crime watch

Krimi-Geschichten

 

Buch-Tipp:

Mörderische Praktiken

von Johannes Bückler

 

TV-Tipp:

am 03.10.2018 ab 22:00h:

Crime-Abend auf n-TV

ab 27.09.2018 um 23:15 h:

Es war Mord

(RTL)

ab 21.09.2018 um 21:15 h:

Morddeutschland

(NDR)

ab 20.09.2018 um 22:15 h:

Golden State Killer

(TLC)

ab 01.09.2018:

Motive to murder

(A&E)

 

James Huberty

geb. 1942, gest. 1984

Land: USA

aktiver Zeitraum: 1984

Morde: 21

Huberty, James Oliver

Es geschah am 18.07.1984: Der 41jährige James Oliver Huberty betrat ein McDonalds Restaurant in San Ysidro und eröffnet das Feuer, welches 1 ¼ Stunden andauerte, bis Huberty mit Hilfe der Polizei sich umbringen ließ. Die Bilanz: 21 Tote von 8 Monaten bis 74 Jahren, unter ihnen die 22jährige Geschäftsführerin Neva Caine, und 19 Verwundete.

Als Kind lebt Huberty in der Stadt, bis sein Vater sich eine Farm auf dem Land kaufte, gegen den Willen der Mutter. Als er 7 war verlässt die Mutter dann die Familie. Huberty litt als Kind unter Kinderlähmung, trug eine Beinschiene und wurde aufgrund dessen von den anderen Kindern gehänselt. Er behielt einen schiefen Gang hiervon zurück.

Als Jugendlicher wächst er zurückgezogen auf und entwickelt ein großes Interesse an Waffen – kann Munition sogar selbst herstellen. Er beginnt eine Lehre als Leichenbestatter und heiratet Etna Markland, mit der er zwei Töchter bekommt. Nach 2 Jahre verlierte er seinen Job, da sich die Kunden bei ihm unwohl fühlten. Huberty kann mit lebenden Menschen nicht umgehen. Eine neue Arbeit findet es als Schweißer.

Huberty war sehr aufbrausend und schlug seine Frau, die versuchte allen Stress von ihm fernzuhalten. Auch beleidigte und bedrohte er seine Nachbarn. Er war im Glaube, dass jeder gegen ihn sei und sich alle gegen ihn verschworen hätten.

1982 verlor er nach 13 Jahren auch seine Arbeit als Schweißer und somit seine Stabilität im Leben. Zudem verschlechtert ein Verkehrsunfall weiterhin seine Psyche. Und trotz Umzug von den USA nach Mexiko und wieder zurück verbesserte sich sein Zustand nicht mehr. Einen Job bekommt er auch nicht mehr, meist mit der Begründung, er sein instabil.

Ab diesem Punkt suchte er Hilfe in einer Klinik, wird jedoch abgewiesen, da in Huberty keinen Notfall gesehen wird. Hätte man jedoch gewusst, dass er Schusswaffen besitzt, wäre er womöglich gleich behandelt worden. So nahm das Drama seinen Lauf.

Nach dem Tod von Huberty reichte Etna eine Klage ein, mit der Begründung, im Körper ihres Mannes hätte eine chem. Reaktion statt gefunden, ausgelöst durch das im Hamburger enthaltene Natrium-Glutanat in Verbindung mit Blei und Kadium, welches Huberty durch seine Arbeit als Schweißer belastete, und den Amoklauf verursachte. Die Klage wurde abgewiesen.

Autor: Jenny G.